Everest: Mission Weltrekord

Fakten

© ProSieben MAXX

Fakten zu den Themengebieten Höhe, Gefahren am Everest und generell zum Everest:

  • Mit einer Höhe von 8.848m ist der Mount Everest der höchste Berg der Erde. In China ist die offizielle Höhe aber 8.843m.
  • Der Mount Everest befindet sich in der Region Khumbu in Nepal an der Grenze zu China.
  • Bis heute standen etwa 4.300 Menschen auf dem Gipfel des Mount Everest (davon 390 Frauen), davon 198 ohne künstlichen Sauerstoff. Im Vergleich dazu stehen 5000 Menschen jedes Jahr auf dem Großglockner (höchste Berg Österreichs).
  • Der Körper braucht Wochen, um sich an eine Höhe über 5.000m zu akklimatisieren.
  • Auf Basislagerhöhe (ca. 5.300m) steht nur mehr der halbe Sauerstoffpartialdruck zur Verfügung wie auf Meereshöhe – der Körper braucht selbst in Ruhe doppelt so viele Atemzüge wie auf Meereshöhe. 
  • Auf dem Gipfel (8.848m) sinkt der Sauerstoffpartialdruck sogar auf ein Drittel im Vergleich zu Meereshöhe. Jede Bewegung wird sehr, sehr anstrengend.
  • Auf ca. 7.500-8.000m beginnt die sogenannte Todeszone. Ein dauerhafter Aufenthalt in dieser Höhe würde unweigerlich zum Tod führen. Ab hier verwenden die meisten Bergsteiger zusätzlichen Flaschensauerstoff.
  • Seit den ersten Besteigungsversuchen am Mount Everest 1924 sind bis heute 287 Menschen am Everest gestorben
  • Die Haupt-Todesursachen am Everest sind: Absturz, Lawinen, Erfrieren und Höhenkrankheit.
  • 80% aller Gipfelerfolge fanden in den letzten 15 Jahren statt.
  • Die langjährige Erfolgsquote von Everestexpeditionen liegt bei knapp 60%.
  • 8.573 Meter - Diese Höhe erreichte Edward Norton ohne zusätzlichen Sauerstoff. Und zwar 1924! ER ist der wahre Held, wenn es um Bergsteigen am Everest ohne zusätzlichen Sauerstoff geht.

Kommentare

Noch näher am Everest!