Flames: Geschmack ist alles

Die fünf größten Fast Food Mythen

Für jeden der abnehmen will, ist Fast Food ein klares No Go. Aber ist Fast Food tatsächlich so schädlich wie man es ihm nachsagt? Wir haben die fünf größten Fast Food Mythen hinterfragt! 

14.06.2015 16:50 Uhr

Mythos #1: Fast Food macht depressiv

Glücklich macht Fast Food nur kurzzeitig. Ernährt man sich häufig von Fast Food kann es wirklich zu Depressionen kommen. Dafür verantwortlich sind die "Transfette". Diesen sagt man nach, dass sie depressiv machen und auch aggressiven oder reizbaren Verhalten führen können. Der Mythos stimmt also.

Mythos #2: Jeder nicht verkaufte Burger wird nach 10 min weggeworfen

Dieser Mythos ist wahr. Burger dürfen in Fast Food Restaurants nicht länger als 10 min in der Auslage liegen und müssen ansonsten weggeworfen werden. Somit bekommt man jedes Mal einen frisch zubereiteten Burger. 

Mythos #3: Ketchup ist nur Zucker mit Geschmack

In Ketchup ist mindestens 25% hochkonzentriertes Tomatenmark enthalten- genau wie in frischen Tomaten. Darin enthalten ist der Stoff "Lycopin", der das Immunsystem schützt und Herz-Kreislauferkrankungen und Krebserkrankungen vorbeugt. Die zuckerarme Variante ist hierbei zu empfehlen. Somit wurde dieser Mythos wiederlegt.

Mythos #4: Burger haben die meisten Kalorien

Der Burger selbst hat gar nicht so viele Kalorien. Gefährlich sind hierbei die Summe aus Burger und Beilagen sowie süßer Getränke. Verzichten muss man auf den Burger also nicht, man sollte nur darauf achten, was man dazu isst. Zum Vergleich: Ein Burger hat je nach Zubereitung 250-300 kcal. Ein Salami-Brötchen hat ca. 550 kcal, genauso wie ein Latte Macchiato mit Rosinenbrötchen. Eine Leberkäs-Semmel schlägt mit 600 kcal zu Buche, getopt von der Currywurst mit 800kcal. Spitzenreiter ist die Vier-Käse-Pizza mit 1100 kcal.

Mythos #5: Der Döner ist ein türkisches Nationalgericht

Der Döner selbst wurde zwar von einem Türken erfunden, das aber in den frühen 70-ern in Berlin, zu Beginn der Fast-Food-Ketten-Zeit. Dieser Mythos ist also nicht wahr.

Das Video zum Artikel

Kommentare