The Island mit Bear Grylls

Inselgefahren

Ohne richtige Grundvorbereitung darf kein Teilnehmer auf die Insel, denn auf ihr gibt es viele Gefahren, die nicht gleich als solche erkannt werden. Dazu gehören auch die Flora und Fauna der Insel. Wie man auf die Tier- und Pflanzenwelt der "The Island" vorbereitet wird, erfahrt ihr hier!

snake
© pixabay

Auf "The Island" lauern viele Gefahren der Natur. Egal, ob es der "Todesapfel" ist, dessen Berührung bereits große Schmerzen und Blasen verursachen kann, oder das Gift einer Schlange, welches zum Tod eines Menschen führt.   

TODESAPFEL 

todesapfel
© ProSieben

Standort: Nur am Strand
Aussehen: Kleine grüne Äpfel, die sowohl an Bäumen wachsen, als auch am Strand herumliegen. Ein einziger Apfel kann 20 Menschen töten!

    

      

SKORPION

skorpion
© ProSieben

Im Gegensatz zu der vermuteten Gefährlichkeit von Skorpionstichen sind bei den meisten Skorpionen nur Schmerzen, wie nach einem Bienenstich zu erwarten.

ABER : Es gibt einige gefährliche Gattungen, deren Stich lebensbedrohlich sein kann! 

Begegnet man einem Skorpion, kann man sich am „Schwanz-Scheren- Verhältnis“ orientieren: Sind die Scheren breiter, als der Schwanz, ruft der Stich keine bedeutsamen Symptome hervor. Ist der Schwanz genauso kräftig oder kräftiger als die Scheren, kann der Skorpion sehr giftig sein!

BARRAKUDA

barracuda
© Pixabay

Barrakudas haben den Ruf, für Menschen gefährlich zu sein, und werden in einigen Gegenden mehr gefürchtet als Haie.

Ihre Angriffslust ist je nach Region unterschiedlich. Kleine Barrakudas machen nur Scheinangriffe.

Große Barrakudas scheinen von blinkenden und blitzenden Gegenständen zum Angriff verleitet zu werden. Der Aggression soll eine Warnung in Form einer Schnappbewegung des Mauls vorangehen. Die großen Unterkieferzähne der Barrakudas reißen schwere Wunden, die zu großem Blutverlust führen können. Sie beißen allerdings nur einmal zu und schwimmen dann weg.

STEINFISCH

steinfisch
© Pixabay

Einige Arten des Steinfisches gehören zu den giftigsten Fischen überhaupt. Das in den Rückenflossenstacheln sitzende Gift ist extrem schmerzhaft und kann auch für den Menschen tödlich sein. Sie leben, meist als Fels getarnt, in relativ flachem Wasser in Korallen- und Felsriffen, auf Sand-, Geröll- und Weichböden.

Einige Arten leben auch in Flussmündungen. Steinfische werden je nach Art 8 bis 60 cm lang, haben einen plumpen oder langgestreckten Körper, große Brustflossen, einen sehr großen, abgeflachten Kopf und ein nach oben gerichtetes, großes Maul.

Die Haut ist unbeschuppt, mit warzigen Drüsen versehen, rau und oft Algen bewachsen. 

KUGELFISCH

kugelfisch
© Pixabay

Kugelfische blasen sich bei Gefahr auf. Die sonst eng am Körper anliegenden Stacheln, stehen nun nach außen und fungieren als Widerhaken. Kugelfische sind eher scheu und gehen Tauchern und Schnorchlern in der Regel aus dem Weg. Versucht der Mensch den Fisch zu fangen, so beißt dieser mit seinem kräftigen Gebiss.

Dies kann bei großen Kugelfischen zu schweren Verletzungen bis zum Verlust des Fingers führen. Viele Kugelfisch-Arten sind hochgiftig, deshalb sollte keiner dieser Fische gefangen und auf gar keinen Fall verzehrt werden!

Das in einigen Arten vorhandene Nervengift ist eines der stärksten bekannten Gifte: die Opfer werden vollständig gelähmt und können sich weder bewegen noch sprechen, bleiben aber bei Bewusstsein. Sie sterben dann an durch die Lähmung bedingtem Atemstillstand und folgender Erstickung oder aber an Herzstillstand.

Geschützte Tiere sind ein großes Tabu!

Weiterhin verstößt es gegen die Regeln, eine Pflanze zu Essen bzw. zu nutzen, die nicht im Pflanzen- und Tier-Guide aufgeführt wird. Dieser Guide wird den Abenteurern vor dem Aussetzen auf der Insel ausgehändigt. 

Darin befinden sich unter anderem Informationen zu allen essbaren Pflanzen, aber auch Warnungen vor diversen giftigen Gewächsen. Eine Auflistung aller giftigen und tödlichen Tiere sowie einige Regeln über das Verhalten gegenüber geschützten Tierarten, die in keinem Fall getötet oder verletzt werden dürfen, ist darin ebenfalls enthalten.

Wie sich die Abenteurer auf der Insel durchschlagen, könnt ihr am 24. Juli 2016 um 8:55 Uhr auf ProSieben MAXX sehen.

Kommentare

Facebook