- Bildquelle: H.Furudate / Shueisha,"Haikyu!!" Project, MBS Instinct © H.Furudate / Shueisha,"Haikyu!!" Project, MBS Instinct

Gedanken und Sprüche beim Wettkampf

Haikyuu 2
© H.Furudate / Shueisha,"Haikyu!!" Project, MBS Instinct

Klar, auch Sportler denken entgegen weitläufiger Annahmen während ihrer Aktionen nach. Im Anime können sie sogar minutenlange Selbstgespräche oder Dialoge führen und die sportlichen Geschehnisse gleichzeitig einfach einfrieren. Gerüchte besagen, dass Shōyō Hinata aus "Haikyuu!" noch heute in der Luft festhängt, weil er sich bei einem Sprung in Zeitlupe zu lang Gedanken über mögliche Schlagrichtungen gemacht hat. In "Free!" könnte der ein oder andere Schwimmer vor lauter Denken mittlerweile schon ertrunken sein und Tsubasa Ozora aus "Captain Tsubasa" läuft – sich selbst Mut zusprechend – manchmal hunderte Kilometer, bis er endlich das gegnerische Tor erreicht. Japanische Fußballplätze scheinen jedenfalls um einiges länger zu sein als es die FIFA-Regularien vorschreiben.

Habt ihr euch schon mal gefragt, warum die Animesportler lautstark Fakten wiederholen, die für alle Zuschauer bereits deutlich zu sehen waren? Klassischerweise passiert dies zu Beginn einer neuen Folge. Was fast niemand weiß: Auch die Sportler im Anime machen nach einer rund 20-minütigen Folge zumeist mindestens einen Tag Pause.

Seltsam wird es jedoch, wenn Verteidiger mitten in einer Episode die Absicht äußern, den gegnerischen Angriff abwehren zu wollen. Klingt für ein ausgeglichenes Spiel generell empfehlenswert, muss aber extra betont werden, damit die Verteidiger auch einmal etwas zu sagen haben und nicht nur die deutlich prominenteren Angreifer. Was die Sportler betrifft, die noch einmal erwähnen müssen, dass sie einen Punkt gemacht oder einen atemberaubenden Pass gespielt haben: In diesen Situationen wünscht man sich, dass sich gerade Sergio Ramos in ihrer Nähe aufhält und zur Grätsche ansetzt.

Free 1
© Ohji Kouji/Kyoto Animation/High Speed the Movie Production Committee

Richtig schön werden Sport-Anime aber erst, wenn sie ins Philosophische abschweifen. Die Serie "Free!" sticht hier besonders hervor: Haruka Nanase und Rin Matsuoka versprechen sich gegenseitig Aussichten, die sie noch nie zuvor gesehen haben. Angesichts des Umstandes, dass die beiden Wasserratten meistens nur auf Schwimmbeckenränder und -böden schauen, kann man ihnen jedenfalls leicht Glauben schenken. Von Rei Ryugazaki ist zudem die Bemerkung überliefert, dass Schwimmen keine Theorie und auch keine Berechnung, sondern irgendetwas Kraftvolles sei, das ihm fehle. Wegen derartiger gefühlvoller intellektueller Beschreibungen tauchen wir Zuschauer noch viel tiefer in unsere Lieblings-Anime ein. Die Stimmung kaputt gemacht hätte hingegen die Feststellung, dass Schwimmen gelegentlich nass macht.

Die Aushebelung physikalischer Gesetze

Captain Tsubasa 1
© VIZ Media Europe SARL

Wären wir Sportler im Anime, würden uns Dinge gelingen, bei denen sogar Superhelden wie "The Flash" anerkennend nicken würden. Unangefochtener Meister darin ist Tsubasa Ozora, der gelegentlich zehn Meter hochspringt, um den Ball vor seinem Gegner zu erwischen, der lediglich 9,90 Meter hochspringen kann. Dafür benutzt er auch gerne – völlig normal in einem umkämpften Spiel – das gegnerische oder eigene Tor als Sprungbrett.

Fast realistisch wirken in diesem Zusammenhang seine Schüsse, die im Flug rund hundertmal ihre Richtung ändern. Zur Feier des Tages platzen dann ab und zu auch mal ein paar Bälle. Während auch in "Haikyuu!" die Anzahl möglicher Spielsituationen trotz größerer Rücksichtnahme auf physikalische Gesetze fast unbegrenzt ist, warten wir in "Free!" hingegen noch darauf, dass sich endlich mal das Wasser teilt.

Die Atmosphäre bei den Jugendturnieren

Wer kennt das nicht? Jugendturnieren finden wegen des enormen Andrangs Tausender Zuschauer gerne in den größten Arenen des Landes statt, selbst wenn es sich um unbedeutende Randsportarten handelt. Unvorstellbar wäre es doch, wenn nur die Eltern und engsten Freunde der Sportler zu den Wettkämpfen kommen würden! Die ganze Welt will sehen, wie Tsubasa oder Hinata zehn Meter hochspringen oder die gut gebauten Haruka und Rin perfekte Bahnen ziehen.

Captain Tsubasa Fans
© VIZ Media Europe SARL

Die parallele nationale Fernsehübertragung der Events mit immer demselben emotionalen Kommentator, der anscheinend aber bei jedem neuen Wettkampf einen weiteren Höhepunkt seiner Karriere erlebt, ist da nur folgerichtig, denn es muss auch an die Millionen Menschen gedacht werden, die keine Karten ergattern konnten. Wichtig ist jedoch, dass die grölenden Massen samt Kommentator genau in dem Moment schweigen, wenn die weniger bekannten Charaktere auf der Tribüne gerade etwas reinrufen wollen, damit die Akteure auf dem Feld oder im Becken alles genau verstehen können.

Sport ist Mord

Es hat schon einen Grund, warum wir lieber zu Hause auf der Couch sitzen und Anime gucken, denn so bleiben uns die negativen Nebeneffekte des Sports erspart, die uns unsere Lieblings-Protagonisten jedes Mal aufs Neue aufzeigen: In gefühlt jedem Spiel oder Rennen brechen sie mehrmals bewusstlos zusammen und scheinen bereits ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen, ehe sie dann wie durch ein Wunder wiederauferstehen und zehnmal stärker zurückkommen, obwohl sie schon einen Kreuzbandriss und zehn gebrochene Knochen haben.

Haikyuu 3
© H.Furudate / Shueisha,"Haikyu!!" Project, MBS Instinct

Schauen wir zudem in die teilweise fanatischen Gesichter der Akteure, die dann auch noch laut schreien, dass es ihnen egal sei, ob sie auf dem Feld sterben würden, sind wir froh, zu Hause Halt in einer Tüte Chips finden zu können. Natürlich möchten wir den überaus großen Teamgeist in den Sport-Anime auch einmal selbst hautnah miterleben, aber wir bekommen ebenso den Eindruck: Je größer das Team, desto mehr unberechenbare Gefahren lauern auf einen.