Meter machen: Wie funktioniert American Football?

In den USA ist der Super Bowl der National Football League (NFL) ohne Frage das wichtigste Sportevent des Jahres. Auch in Deutschland wird das NFL-Finale auf ProSieben live übertragen. Aber während vor amerikanischen Fernsehern über taktische Spielzüge und Spielerwechsel diskutiert wird, ist der größte Teil der deutschen Zuschauer noch ziemlich unerfahren, was American Football angeht.

Wenn die Spieler der gegnerischen Mannschaften aufeinander krachen, scheinbar wild durcheinander laufen und einen Moment später innehalten, um sich für den nächsten Angriff aufzubauen, dann sieht das für viele eher nach Chaos aus, als nach ausgeklügelter Spieltaktik. Wir erklären, worum es beim American Football geht und wie das spannende Spiel aufgebaut ist.

Die Grundlagen: Darum geht es beim American Football

Ziel des Spiels

Beim American Football geht es vor allem darum, auf dem Spielfeld Raum zu gewinnen. Zwei Mannschaften mit jeweils elf Spielern treten gegeneinander an und versuchen, in Ballbesitz zu bekommen. Die Mannschaft in Ballbesitz versucht, möglichst weit in den gegnerischen Raum vorzudringen, um die Endzone des Spielfeldes zu erreichen. Dabei werden die Spieler von den Spielern der gegnerischen Mannschaft z. B. durch taktische Rempler (Tackles) und Blocks aufgehalten.

Für einen Raumgewinn auf dem Spielfeld und natürlich für das Erreichen der Endzone gibt es Punkte. Gespielt wird vier Spielviertel à 15 Minuten Netto-Spielzeit. Die Mannschaft, die am Ende des vierten Viertels die höhere Punktzahl erreicht hat, gewinnt das Spiel.

Das Spielfeld

American Football wird auf einem 120 Yards langen und 53,3 Yards breiten Spielfeld gespielt (ca. 110 Meter x 48,5 Meter). Das Spielfeld ist der Länge nach in 12 Felder von jeweils 10 Yards Länge eingeteilt– sie sind das aktive Spielfeld. An den beiden Spielfeldenden befindet sich jeweils eine Endzone von ebenfalls 10 Yards Länge, an deren Ende das Tor steht: Das goal besteht aus einer Querstange auf ca. 3 Metern Höhe und zwei senkrechten Stangen, die mehr als 9 Meter hoch aufragen.

Die Yardlinien sind jeweils in 5-Yard-Schritten markiert, beginnend von der goal line an der Endzone bis zur 50 yards line in der Mitte des Spielfelds. Die ersten 20 Yards vor der goal line werden als "Rote Zone" (red zone) bezeichnet, da hier die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass ein Spieler den Ball in die Endzone bringt.

Wie macht man Punkte?

Es gibt zwei Möglichkeiten, beim American Football zu punkten: Der Ball muss entweder über die gegnerische goal line in die Endzone getragen werden, oder er muss dort sicher gefangen werden. Für einen solchen Touchdown gibt es sechs Punkte. Nach einem Touchdown kann die angreifende Mannschaft wahlweise versuchen, den Ball von der 15-Yard-Linie in das gegnerische Tor zu schießen (Point after Touchdown, ein Punkt) oder ihn von der 3-Yard-Linie erneut über die goal line zu werfen oder zu tragen (Two-Point-Conversion, zwei Punkte). Gelingt dies nicht, hat die Mannschaft danach noch die Möglichkeit, mit einem Field Goal, einem Tor vom Spielfeld aus, drei weitere Punkte zu machen.

Offense vs. Defense – so läuft American Football in der Spielpraxis

Jedes Footballspiel läuft in einer Reihe von Spielzügen ab. Dabei ist eine Mannschaft die Offense (Angreifer), die versucht, den Ball hinter die gegnerische goal line zu bringen, und die andere Mannschaft die Defense (Verteidiger), die dies zu verhindern versucht. Die Offense hat jeweils vier Versuche, um zehn Yards auf dem Spielfeld zu gewinnen. Gelingt dies, hat sie weitere vier Versuche. Gelingt es nicht, bekommt die gegnerische Mannschaft den Ball und spielt nun ihrerseits die Offense.

Der Ball darf auf dem Spielfeld entweder getragen oder geworfen werden. Bei einem Laufspielzug wird einem Spieler der Ball zugeworfen und er versucht, damit so weit wie möglich in das gegnerische Feld vorzudringen. Bei einem Passspielzug wird der Ball nach vorn geworfen und die Spieler laufen an die vorher festgelegte Position, um ihn dort zu fangen. Dabei werden sie von den Spielern der Defense massiv behindert. Es existieren eine Fülle von Taktikspielzügen und Spielvarianten, die American Football sehr komplex machen – und ungeheuer spannend, wie die Liveübertragung des Super Bowl am 4. Februar 2018 auf ProSieben wieder beweisen wird.