Es war ein Super Bowl zum Nägelkauen: In der größten Aufholjagd in der Geschichte des Super Bowl haben die New England Patriots das NFL-Finale mit 34:28 gegen die Atlanta Falcons gewonnen. Damit stellen sowohl Star-Quarterback Tom Brady als auch Patriots-Trainer Bill Belichik jeweils einen neuen Super-Bowl-Rekord auf. Aber auch in jeder anderen Hinsicht war der Super Bowl wieder 2017 ein Event der Superlative: Mehr als 800 Millionen Zuschauer verfolgten das Spiel und die gigantische Party drum herum live am Bildschirm. Die deutschen Zuschauer waren in Sat.1 und im Livestream auf ran.de dabei – für alle, die den Super Bowl 51 verpasst haben, haben wir die Highlights des Spiels zusammengestellt.

Atlanta Falcons vs. New England Patriots – so lief das Spiel

Erste Spielhälfte: Atlanta Falcons dominieren den Super Bowl

Die Favoriten im Super Bowl 51 waren ziemlich eindeutig: Mit sieben Super-Bowl-Spielen und vier Siegen seit 2002 hatten die New England Patriots mehr als positive Aussichten, 2017 ihre fünfte Super-Bowl-Trophäe zu holen. Dennoch machten es ihnen die Atlanta Falcons alles andere als leicht. Den Coin Toss – übrigens ausgeführt durch Ex-Präsident George Bush sen. – entscheiden die Falcons für sich und bekommen damit die Offense. Das erste Viertel verstreicht, ohne dass eines der beiden Teams punkten kann. Im zweiten Viertel kommt endlich Leben ins Spiel, als Patriots-Runningback Blount den Ball verliert und die Falcons sich bis vor die Endzone vorkämpfen. Quarterback Matt Ryan übergibt den Ball an Devonta Freemann, der den ersten Touchdown inklusive Extra Point für die Falcons perfekt macht. Der Vorsprung beflügelt die Falcons: Matt Rayn legt gleich mit dem nächsten Touchdown nach, auch der Extra Point sitzt. Die Falcons liegen damit 14:0 vorn – und ziehen weiter durch. Nach Interception durch Robert Alford und – endlich – einem Field Goal von den Pats liegen die Falcons zum Ende der ersten Hälfte mit 21:3 vorn.

Zweite Spielhälfte: Comeback der New England Patriots

Auch nach der Pause dominieren die Atlanta Falcons das Spiel. Matt Ryan und Tevin Coleman holen den nächsten Touchdown. Der Super Bowl 51 scheint bereits entschieden, als sich die Patriots endlich aufraffen und im vierten Try ein First Down erreichen. Es folgt ein Touchdown für die Patriots, das erste Mal in diesem Spiel, dass sie überhaupt die Endzone erreichen. Die Patriots kämpfen sich nach vorn, nach einem Field Goal und einem Fumble für die Falcons sind sie endlich in der Offense. Nur wenige Minuten vor Spielende gelingt Brady und Amendola ein weiterer Touchdown für die Patriots, inklusive Two-Point-Conversion. Angesichts des Spielverlaufs bisher erscheint es unmöglich, aber der nächste Touchdown und eine weitere Two-Point-Conversion folgen fast im Anschluss und sorgen für den Ausgleich. Zum ersten Mal in einem Super Bowl wird eine Overtime (Spielüberziehung) angekündigt. Die Patriots haben den Ball, ziehen direkt in Richtung Endzone und gewinnen nach Touchdown den Super Bowl 51 mit 34:28.

Lady Gaga – der Star der Super-Bowl-Halbzeitshow

Was spektakuläre Auftritte angeht, hat Lady Gaga wohl beinahe so etwas wie Routine. Dementsprechend lieferte sie auch in der Halbzeitshow des Super Bowl eine gigantische 13-minütige Show ab. Ihre Performance begann mit dem Stück „God Bless America“, das sie direkt unter dem Stadiondach sang. Im Anschluss sprang sie, von zwei Seilen gehalten, auf die Bühne hinunter und sang einige ihrer Hits wie „Pokerface“ und „Born this Way“. Wie bei ihrem Auftritt 2016 trug Lady Gaga Glitzer von Kopf bis Fuß – aber während sie bei der Nationalhymne noch im roten Anzug geglänzt hatte, zeigte sie diesmal einen kurzen silbernen Einteiler mit kniehohen Glitzerstiefeln. Ein Schlag gegen Donald Trump, über den im Vorfeld von Lady Gagas Auftritt vielfach spekuliert worden war, blieb aus. Lediglich vor dem atemberaubenden Sprung vom Stadiondach äußerte der Popstar die bedeutungsvollen Worte: Liberty and Justice for All (Freiheit und Gerechtigkeit für alle).

Budweiser-Werbespot setzt ein Statement beim Super Bowl

Seit Jahren zählen die Werbespots der US-Brauerei Anheuser-Busch zu den beliebtesten beim Super Bowl. Der diesjährige Budweiser-Spot mit dem Titel „Born the Hard Way“ bekam sogar noch mehr Aufmerksamkeit, da er ein aktuelles politisches Thema aufgreift. Der Spot zeigt die Hürden, die der deutsche Auswanderer und spätere Mitbegründer von Anheuser-Busch, Adolphus Busch, bei seiner Ankunft in den USA im 19. Jahrhundert zu überwinden hatte. Ob es im Vorfeld kalkuliert war oder nicht, bleibt unklar: Viele Zuschauer hatten die Geschichte als Anspielung an die Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump verstanden und den Spot schon vorab im Netz gefeiert. Während des Super Bowl geriet die Werbung in diesem Jahr allerdings fast in den Hintergrund – zu nervenaufreibend war die Aufholjagd der Patriots gegen die Falcons.