Ein unreifer und unscheinbarer Held

Du bist ein 1A-Vorzeigeschüler, gutaussehend, überall beliebt und sexuell erfahren? Dann wirst du leider nie das Vergnügen haben, die Hauptrolle in einem Anime mit "Ecchi"-Elementen übernehmen zu können. Die männlichen Protagonisten gehören nämlich zu Beginn meistens eher zu den seltsamen Außenseitern und bestenfalls zum einfachen jugendlichen Durchschnitt. Oder anders gesagt: Sie haben keine Superkräfte, keine Hoffnung und besonders keine Hoffnung auf Kontakt mit Brüsten - schrecklich!

Doch dann wendet sich plötzlich das Blatt - ein unerwartetes Ereignis beschert der Hauptfigur eine spezielle Fähigkeit oder zumindest eine einmalige Chance, bei der ausgerechnet die wenigen Kompetenzen gefragt sind, die sie besitzt. Bevor du aber ernsthaft überlegst, ob du auch auf ein ähnliches Lebensschicksal hoffen solltest, so räume doch lieber mal den Keller auf und suche dort nach dem Bernsteinzimmer.

Gutaussehende Mädchen, die auf den Helden stehen

Als wäre die ganze Sache nicht schon unfair genug, hat der Protagonist nach seinem "Schicksalsschlag" auch noch Glück bei den Frauen. Er kann deutlich mehr Nähe zum heimlichen Schwarm aufbauen, der sich spätestens jetzt unvermutet und unentdeckt in ihn verliebt. Doch nicht nur das! Plötzlich trifft die Hauptfigur an jeder Ecke auf unfassbar süße weibliche Wesen mit zumeist nicht gerade kleinen Brüsten, die zwar unerfahrene Singles sind, aber figurbetonte Alltagskleidung tragen.

Es bildet sich ein ganzer Harem um den Helden, der intuitiv das Ziel verfolgt, mit allen erdenklichen Mitteln und unter Eifersucht des heimlichen Schwarms das Herz der "bedauernswerten" Hauptfigur zu gewinnen. Der Protagonist hat es da echt nicht leicht und kommt so das ein oder andere Mal richtig ins Schwitzen. Das Problem: Eine Abkühlung im Bad oder am Strand ist im Angesicht der dort noch leichter bekleideten Mädchen selten ein probates Gegenmittel.

Softerotischer Humor

Auch wenn sich das alles für den Helden wie ein Leben im Paradies anhört, so ist seine Situation unbefriedigend - im wahrsten Sinne des Wortes! Mit seinem Sechser im Lotto scheint er für gewöhnlich vollkommen überfordert zu sein und weiß mit den deutlichen Sympathiebekundungen des weiblichen Geschlechts nicht richtig umzugehen. Naiv stolpert er von einer peinlich-komischen Situation zur nächsten - und ab und zu auch in die ein oder andere Brust hinein, was ihm oftmals heftige Prügel einbringt. Eine blutige Nase holt er sich meistens auch dann ab, wenn er eine genauere Analyse der Unterwäschefarben oder der Oberweiten der Mädchen vornimmt, weil deren Kleidungsstücke wieder einmal bei kleineren "Unfällen" oder "Belastungstests" verrutscht oder gerissen sind - keine einfachen Zeiten für wissenschaftliche Projekte wie "Jugend forscht" ...

Spannende Story

Dass man in "Ecchi"-Animes sehr tief blicken kann, haben wir mittlerweile gelernt. Direkte Sex-Szenen sucht man jedoch in diesem Genre entgegen einiger Vorurteile vergeblich. Die gezeigten "unartigen" Momente bilden zumeist nur den erheiternd-lockeren Rahmen einer tiefgründigen Geschichte, egal, ob sich ein Anime vordergründig um Fantasy, Science-Fiction, Action, Freundschaft und Liebe dreht oder vielleicht sogar alle Themen mischt. "Ecchi"-Serien und -Filme haben ihren eigenen Mix und setzen verschiedene Schwerpunkte. Manche können sogar äußerst ernste Momente beinhalten. Ihnen gemein ist jedoch, dass sie einen heranwachsenden Charakter begleiten, der direkt oder indirekt mit zahlreichen typischen Problemen von Jugendlichen konfrontiert wird. Der Protagonist reift an seinen Herausforderungen, verbessert seine zwischenmenschlichen Beziehungen und lernt genau wie seine Zuschauer, auf welche Dinge es im Leben wirklich ankommt.

Animes mit "Ecchi"-Momenten verheimlichen im Gegensatz zu anderen Animes nicht, dass das Interesse an Sexualität ab einem gewissen Alter eine natürliche Rolle spielt. So gesehen macht sie das trotz ihrer bewussten Überzeichnung realistischer und wertvoller als viele andere Formate, die diesen Umstand mit Blick auf ein breiteres und vor allem jüngeres Publikum aus Jugendschutzgründen ausklammern.

Zuletzt im TV